Villen | Wellen | wollen #16 – take these chains

© Boddenrundfahrt, Mecklenburg-Vorpommern, 2013, Florian Fritsc
take these chains

© by Florian Fritsch
(Klick macht groß)

take these chains from my heart and set me free

Give my heart just a word of sympathy / Be as fair to my heart as you can be /
Then if you no longer care for the love that’s beating there / Take these chains from my heart and set me free /
Take these chains from my heart and set me free
(Ray Charles)

Mehr über Florian Fritsch auf unserer Gästeseite und bei Hobokollektiv.

Werbung

13 Gedanken zu “Villen | Wellen | wollen #16 – take these chains

  1. Hoppla! Ein Ausflüglerschiff ohne Ausflügler — vielleicht ist es ausgebrochen? Geradezu rührend ist die Lichterkette, die Stimmung verbreiten soll; auch sie ist gerade nur Erinnerung an etwas, das nicht so stattfindet wie geplant. Gefällt mir, wie im Kielwasser den Schiffs die möglichen Geschichten schäumen.

    Gefällt 1 Person

    1. VIelleicht sammelt man vorne die Geschichten auf, tanzt zu ihnen unter der Lichterkette um sie abschließend im Kielwasser auf dem Bodden zu weiteren Ufern schwimmen zu sehen. Vielen Dank, Lakritze!

      Viele Grüße & weiterhin sichere Straßen, Fritsch.

      Gefällt 1 Person

  2. ein verwirrbild – im ersten moment hielt ich die sitze für leiterstufen zum fernen himmel. und, na ja, das sind sie ja auch irgendwie – zumindest für all jene, die eine fahrt auf diesem geisterschiff wagen. ein seelenfänger? ein kettenlöser?
    the chains, von denen ray charles singt, fallen bestimmt ab, wenn wir auf see stechen. und das herz, wird es frei? ich hoffe es!

    Gefällt mir

    1. Das Herz ist & bleibt ein einsamer Jäger. Aber ich bin zutiefst davon überzeugt, dass es frei sein wird. Eines Tages, wenn die Sonne scheint, die See ruhig & der Himmel klar & weit ist. Danke Dir, soso!

      Viele Grüße & weiterhin sichere Straßen, Fritsch.

      Gefällt mir

  3. So sind sie mir am liebsten, die Ausflugsschiffe auf dem Bodden: Unabgelenkt kann sich der Blick allein dem Wasser, dem Horizont und den Wolkenbergen des Himmels widmen. Bisweilen braucht es diese Abwesenheit von Menschen, um den Dingen und Ereignissen auf eine andere Art nahe sein zu können.
    Gruß, Uwe

    Gefällt 1 Person

    1. Abwesenheit um da sein zu können, das ist ein schöner Gedanke. Und ich muss gestehen, dasmir so der Bodden vom Schiff aus auch am besten gefällt. Vielen dank, Uwe!

      Viele Grüße & weiterhin sichere Straßen, Fritsch.

      Gefällt mir

  4. der Blick über leere Bänke auf das, was hinter einem liegt, was ihn am Bug erwartet, wissen wir nicht, vielleicht eine Befreiung …

    ein ganz wunderbares Fritsch-Foto, Chapeau …

    good days and ways for you
    herzlichst Ulli

    Gefällt mir

    1. Hinten ist irgendwann das, was wir vorne bearbeitet haben. Vielleicht auch manchmal anders herum. Irgendwie so war mein Gedanke als ich die Boddenfahrt machte. Und ich mochte den Gedanken. Vielen Dank, Ulli!

      Viele Grüße & weiterhin sichere Straßen, Fritsch.

      Gefällt 1 Person

  5. Eine Bootsfahrt mit leeren Bänken und bedrohlichem Himmel auf gekräuseltem Meer. Ich mag den Kontrast und die Komposition aus Himmel, Wasser und der geordneten Struktur der Sitzbänke – gerade weil das Bild schwarzweiß ist. „Take these chains from my heart and set me free“ – das passt wieder gut zum Bild und ich stelle mir vor, dass der Mensch, der dies sagen könnte, sich auf dem leeren Boot wohler fühlt als im Gedränge. Klasse Foto, Fritsch!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..