Villen | Wellen | wollen #15 – aber die Wellen kommen …

Ich will dir ja folgen, aber die Wellen kommen immer näher...
Ich will dir ja folgen, aber die Wellen kommen immer näher …

© by Rote Welt
(Klick macht groß)

Mehr über Rote Welt auf unserer Gästeseite und in ihrem Blog.

Werbeanzeigen

17 Gedanken zu “Villen | Wellen | wollen #15 – aber die Wellen kommen …

    1. Danke dir, liebe Ulli, Ja, die Welle könnte wirklich alles verschlingend sein, so gesehen… 😉 Es herrschte aber tatsächlich schlimmer Wellengang an diesem Tag in Kalabrien.

    1. Danke, auch für den Link zu deiner Rezension des Buches, dass wohl auch eines für mich sein könnte! Verstehe, dass dich das Bild an die Geschichte erinnert, Soso. Ach ja, ich liebe es auch, barfuß am Strand entlang zu gehen!

  1. Der Tanz an der Wasserlinie. Spannend immer wieder. Spuren hinterlassen & irgendwann feststellen, daß diese Spuren auch meistens nur zeitlich begrenzt sind. Ein klasse Wandererbild, denn es enthält alles, was für mich das Unterwegssein, an den Grenzen & doch mittendrin, ausmacht. Und es ist unglaublich poetisch. Vielen Dank dafür, liebe Lakritze!

    Viele Grüße & weiterhin sichere Straßen, Fritsch.

      1. Ja, danke für den Hinweis. Ich schiebe diesen Lapsusu einmal auf mein vertieftes Schreiben in diesem Moment. Und in diesem Fall selbstverständlich: Vielen Dank, liebe ROTE WELT!

        Viele Grüße & weiterhin sichere Straßen, Fritsch.

    1. „Alles, was das Unterwegssein ausmacht…“…, danke für diese Assoziation, Fritsch. Freut mich, dass du das Bild poetisch findest. Viele Grüße zurück, auch wenn ich nicht Lakritze bin, wie du ja schon weißt. 😉

  2. Der Moment ist eingefroren, die Bewegung stillgestellt, das Wasser im Aufbrausen angehalten, und die beiden Strandläufer bleiben ewig auf der Stelle stehen – dank der Fotografin und ihres erhöhten Standpunktes. Wichtig ist, dass es neben denen, die etwas tun, auch jene gibt, die nichts tun oder das Tun der anderen beobachten und ein Bild davon überliefern.

    Gruß, Uwe

    1. Ja, auf diese Weise wird das Wasser im Aufbrausen angehalten, die Gewalt(igkeit) des Meeres, das mir immer wieder Respekt einflößt. Die Fantasie kann weiterspinnen, was passieren könnte, würde das Anhalten rückgängig gemacht… Danke für deine Worte und Gruß zurück, Uwe.

    1. Ich glaube, andere sehen das Typische meiner Bilder mehr als ich selbst…, das könnte ich auch zu Lakritzes Kommentar sagen, mir ist das anscheinend gar nicht so bewusst, obwohl ich es schon öfter gehört habe. Freut mich dann ja doch, wenn man meine Fotos erkennt. Dankeschön und herzliche Grüße, mb.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s