7 Gedanken zu “Hüben und drüben #57 – wo willst du sein?

  1. wenn ich die Wahl hätte … -m- klar, lieber im alten Haus, abermit der Aussicht? wohl lieber dann doch wo ganz anders 😉
    ein feines Beispiel von alt und Moderne, das du uns hier zeigst, ein Hüben und Drüben, das noch gefehlt hat.

    herzliche Sommergrüsse
    Ulli

  2. Alt und neu, historisch und modern, wohnen und arbeiten – zwischen beidem zu pendeln wäre nicht schlecht, aber dazu sollten hüben & drüben nicht so nah beieinander liegen.
    Gruß, Uwe

  3. Die Kante an der alles aufeinander trifft. So nah & doch so fern … Lässt es mich daran denken, dass manchmal der kürzeste Weg die längste Distanz bedeutet. Auch und gerade wenn es scheint, als ob die Gegensätze ineinander übergehen, verschmelzen. Die Linien sind klar, nur gilt es die GRenzen zu überschreiten. Wunderbar, rote Welt!

    Viele Grüße & weiterhin sichere Straßen, Fritsch.

  4. Eine feine Aufnahme, liebe rotewelt, die mir seit heute Morgen nicht mehr aus dem Kopf und der Vorstellung gehen will. Sicher würde ich viel lieber in dem schönen Altbau wohnen, die Aussicht, sollte dies hier etwa in London oder Paris sein, würde mich weniger stören. Mir gefallen diese gegensätzlichen und doch auf einander aufbauenden Welten, wenn sie gleichwertig, also beinah inklusiv, nebeneinander ihre Berechtigung erhalten. Zugegeben: das fällt mir in einer Metropole wesentlich leichter als in einer kleinen Großstadt oder der Provinz.

    LG mb

  5. als müssten man wählen, fordert mich dieses bild heraus. wo möchte ich sein: lieber im modernen, mit dem alten als aussicht – oder umgekehrt?
    nein, ich mag nicht wählen, ich geniesse einfach den kontrast!
    klasse!!!

  6. Danke für eure Kommentare! Eine schwierige Entscheidung… Lieber würde ich im Altbau wohnen, aber der Ausblick würde mich stören. Im moderenen Gebäude arbeiten und pendeln? Auch eine interessante Idee, aber es stimmt, der Weg ist vielleicht zu nah, die Distanz zu gering. – diesen Kontrast – und musste mich nicht entscheiden. Diesen Blick hatte ich vom 7. und letzten Stock eines Altbaus in Paris (ja, mb ;-)), ich hatte ein Mini-Studio gemietet, das früher mal die Unterkunft eines Hausmädchens war, bzw. sicher waren zwei Kammern zusammengelegt worden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.