Hüben und drüben #3 – Eingang um die Ecke

irli1-eingang-um-die-ecke

Hüben und drüben: Eingang um die Ecke

(c) Irgendlink
(Klick macht groß)

Mehr über Irgendlink unter sie & er, bei den Links in der Seitenleiste und auf seiner Homepage.

Werbeanzeigen

8 Gedanken zu “Hüben und drüben #3 – Eingang um die Ecke

  1. hüben = ici … drüben = entrée
    witziges bild, das hüben und drüben neu definiert.
    drüben ist der eingang, das ziel, der ort des begehrens …
    sind wir alle von hier unterwegs, um endlich drüben anzukommen?
    was ist mein persönliches „drüben“?
    danke für das „gedankenfutter zum tag“! 🙂

  2. L’on y danse, l’on y danse …
    Daß Brücken Eingänge haben, ist schon mal erstaunlich, aber daß man auch noch drumherumgehen kann? Da scheint einiges durcheinander mit dem Hüben und dem Drüben. Sehr schön!

  3. Um die Ecke beginnt das Leben. Und wenn ich auch zu denen gehöre, auf die die gerade lange Straße eine unglaubliche Faszination ausübt, muss ich gestehen … es sind die Ecken & Kanten & Kurven, die das Leben erst so richtig spannend machen. You are here am Fluss bei dem nicht weiß ist man nun hüben oder doch drüben.

    Viele Grüße & weiterhin sichere Straßen, Fritsch.

  4. einmal rum und schon ist man drin, also vom hüben nach drüben …
    manchmal muss man eben doch noch ein paar Kurven nehmen, um am wirklichen Ziel anzukommen …

    herzliche Grüße
    Ulli

  5. Einmal um die Ecke, nein, sogar dreimal, um zu einem Eingang zu gelangen, zu einer Brücke, das scheint verlockend, aber auch seltsam, denn sie sieht gar nich wie eine Brücke, sondern ein Gebäude mit rechteckigem Loch darin aus… Ein seltsames Piktogramm, aber es stimmt wohl, dass man erst um mehrere Ecken muss, bis man die Tür findet…

  6. Dem Ziel so nah, muss man vorher noch ein paar Ecken nehmen, um es dann wirklich erreichen zu können. Dort angelangt, wird man sich wundern: eine Brücke, die auf halber Strecke endet – eine historische Ruine, die als Aussichtspunkt mitten über dem Fluss nur den Weg zurück erlaubt.
    Was für eine Metapher: eine Brücke, die auf halbem Wege in der Luft hängt, ein Hüben, dessen Pendant, das Drüben, nur imaginär zu erreichen ist!

    Gruß, Uwe

  7. Eigentlich war ich im Matheunterricht immer eher drüben als hüben. Und das erstrecht beim Mathe-Spiel, das unser Lehrer sich wohl vor Jahrzehnten ausgedacht hatte. Das Spiel hieß Eckenrechnen.
    Konnte ein Schüler die Aufgabe, von einem Mitschüler gestellt, nicht richtig beantworten, musste er sich solange in eine der vier Ecken des Klassenzimmers stellen, bis er (beizeiten) eine richtige Antwort in den Raum rufen konnte. Eine ROTE Karte erhielten wir, wenn wir in die Ecke mussten.
    Vermutlich stand ich öfter drin, ansonsten kann ich mir meine Assoziation zu Deinem Foto hier kaum erklären, lieber Jürgen … 😉

    Herzlich, mb

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s