elementar #29 – Weg

lakr1-weg

elementar: Weg

(c) Lakritze
(Draufklick für groß)

Mehr über Lakritze auf der Pixartix-Gästeseite und auf normalverteilt.

Advertisements

13 Gedanken zu “elementar #29 – Weg

  1. einen weg gehen, den man nicht sofort als weg erkennen kann, der dazu einlädt, ihn gehend erst als weg zu erlaufen – ja, das ist auch für mich höchst elementar. dabei veränderungen im laufe der jahreszeiten wahrzunehmen – sich selbst zu verändern, während man geht. die natur der natur und des lebens.
    ein bild, das dies aufs wunderbarste illustriert!

    Gefällt mir

    1. Danke, Soso! Wenn ich das so sehe: Du hast recht, dieser Weg zeigt gar keine Richtung. Das geht mir öfter so, daß ich das Schöne dem großen Ganzen vorziehe; ans Ziel komme ich trotzdem. Deine Gedanken freuen mich.

      Gefällt mir

  2. Und die Erkenntnis, daß jeder Weg, auch noch der unscheinbarste & unklarste Weg, wenn er gegangen wurde, auf einmal in goldenem Licht erscheint, ist so elementar wie der Weg & das Gehen an sich. Und so bleibe ich hypnotisiert stehen, bevor es mich dann wieder hinauszieht in Dein grandioses Licht.

    Viele Grüße & weiterhin sichere Straßen, Fritsch.

    Gefällt mir

  3. Dunkle Silhouetten auf goldgelb schimmerndem Blättertepich –
    eine Augenweide.

    Ein zutiefst flüchtiger Moment wurde stillgestellt, und entstanden ist eine
    abstrakte Komposition, die nur aus Licht und Schatten, Fläche und Figur besteht. Und die dazu einlädt, über das Ver-Gehen der Zeit nachzudenken.

    Gruß, Uwe

    Gefällt mir

  4. der Weg, der zunächst einmal nicht sichtbar ist, ob er unter diesem wunderschönen goldgelben Blätterteppich liegt, der so fein von Schatten durchzogen wird?

    jede und jeder für sich geht den eigenen Weg, manchmal wird er verloren, manchmal verliert er sich, dies sind Momente im Leben an denen wir tiefer schauen müssen oder mit dem Schuh ein bisschen Laub beiseite fegen, bis er wieder sichtbar wird …

    eine feine Komposition ist das, liebe Lakritze

    herzliche Grüße Ulli

    Gefällt mir

    1. Es dauert etwa zwei Jahre, da ist ein ungegangener weg wieder überwachsen und kaum noch sichtbar. Danke, Ulli, fürs Erinnern: wir gehen ja nicht nur, weil da Wege sind; Wege sind da, weil wir sie gehen.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s