heimatlos # 39 – vor syre eigete Tür

vor syre eigete Tür

soso_heimatlose plätze_wz

glych wie wyt wäg, dass me geit, | glych wohi dr wing eim treit, | es landet jede immer wieder vor syre eigete tür.*
(Büne Huber | Patent Ochsner: Globetrotter: Song | Lyrics)

Pic: Copyright by Sofasophia
(Draufklick für groß)

Mehr über Sofasophia unter sie & er und in ihren Blogs (siehe Blogrolle).

______________________________

* Übersetzung: Gleich wie weit weg man geht, | gleich wohin der Wind einen trägt, | es landet jede/r immer wieder vor seiner eigenen Tür. (Song: Globetrotter)

9 Gedanken zu “heimatlos # 39 – vor syre eigete Tür

  1. ein wunderbares Verwirrbild, die eigene Tür, ist sie links, ist sie rechts, oder muss ich erst durch den schmalen Gang hindurch … wie auch immer noch, Patent Ochsner hat, wie so oft, sehr Recht mit seinem Text! Gefällt mir ausnehmend GUT

    herzliche Sonntagsgrüße von Berg zu Berg
    Ulli

    Gefällt mir

    1. tja, das rätsel bleibt, welches die eigene türe sei!
      (grad kleine siesta auf dem hof, bevor es mit action (aufräumen) und einer zweiten grillparty weitergeht, diesmal aber nicht auf dem hof wie gestern!)
      danke für deine zeilen, hoffend, dass wir unsre türen immer wieder finden!

      Gefällt mir

  2. Ja, liebe Soso,
    auch wenn man nicht „Herr im eigenen Haus“ ist, so wird man sich selbst aber dennoch irgendwie nicht los. Dann ist es doch gut, wenn die Tür, hinter der man sich aufhält, und vor der man laut Patent Ochsner immer wieder landet, ein wenig Lust macht, gerne einzutreten.
    Hier würde ich die dritte wählen. Vor allem vermutlich, weil es eine Sprechanlage gibt … man weiß ja nie …
    Herzliche Grüße, und einen schönen Abend wünsche ich Euch,
    mb

    Gefällt mir

    1. ich mag leute, die sich entscheiden können. jede entscheidung ist besser als keine, und wie gut sie war, sieht man erst hinterher.
      ein bisschen ist es hier wie in der lotterie …
      danke für deine gedanken!

      ps: und auch für die guten wünsche. sie haben gewirkt! 🙂

      Gefällt mir

  3. „Ich brauche nichts als drinnen zu sein“ (Tomas Espedal)

    Drinnen ist auch schön. Zumal wenn man durch die Gassen & die Welt stromerte, hunderte von Türen sah & am Ende seine eigenen fast übersieht.

    Viele Grüße & weiterhin sichere Straßen, Fritsch.

    Gefällt mir

  4. Wie wahr, der Songtext von Patent Ochsner! Mir gefallen das Foto-Tryptichon und die Idee dazu sehr gut, Soso. Jede Tür ist individuell, jeder Eingang ist anders, in Abwandelung eines bekannten Satzes könnte man also auch sagen, dass wir unsere Haustür immer mitnehmen, wohin wir auch gehen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.