Strassen und Wege # 49 – to find more (6)

On the road to find more | fun

soso_Oeresund

Pic: Copyright by Sofasophia
(Draufklick für groß)

Mehr über Sofasophia unter sie & er und in ihren Blogs (siehe Blogrolle).

Advertisements

11 Gedanken zu “Strassen und Wege # 49 – to find more (6)

  1. und wieder einmal heißt es: ab in die weite, weite Welt – das Neu ist noch nicht sichtbar, aber erwartet schon die Reisenden, Brücken und Tunnel haben für mich eine gewisse Magie, sie machen deutlich, dass das wo wir landen niemals identisch sein kann mit dem Ort von dem wir losgegangen sind-

    good way, good day du Liebe
    herzliche Grüße Ulli

    Gefällt mir

    1. ich mag brücken. sie sagen: noch nicht, nicht mehr und helfen uns die welten zu wechseln. selbst empfinde ich mich auch zuweilen als eine art brücke zwischen unterschiedlichen menschen … fällt mir grad so ein.
      🙂

      Gefällt mir

  2. „Auf weinfarbenem Meer segelnd zu anderen Menschen“ (Homer)

    Ganz fein, soso. Ich kann mich Frau Blau nur anschliessen: Nirgends wird Entfernung & Neugierde so sichtbar wie bei Brücken. Und dieses ist nicht nur eine wirklich große Brücke, sondern ein wahrhaft großes Bild.

    Ich sitze mit Dir im Auto & kann doch gleichzeitig den Seewind in meinen nur noch spärlich vorhandenen Haaren spüren. Macht Lust auf Seemannslieder & so viel mehr. Die Augen reisen weiter. Immer weiter.

    Viele Grüße & weiterhin sichere Straßen, Fritsch.

    Gefällt mir

  3. merkwürdigerweise zieht das bild meinen blick zuerst hoch. wahrscheinlich wegen der diagonalen schrägseile, welche die fahrbahn halten und die bis zum oberen bildrand reichen bzw. von diesem abgeschnitten werden, weshalb man sie in gedanken fortsetzt.
    oben angekommen, schaue ich nach unten und bemerke die schnurgerade bahn, die übers wasser führt, ohne abbiegmöglichkeit. einmal drauf, muss man bis zum ende fahren. so ist das bei brücken: das eine ufer muss man verlassen, um ans andere zu gelangen.
    über brücken fahren heißt daher auch, sich dem offenen, dem gegenüber, dem fernen anheimzustellen und grenzen zu überwinden, weshalb dein foto, liebe soso, bestens in diese wunderbare reihe passt.

    gruß, uwe

    Gefällt mir

    1. für mich ist die öresundbrücke genau das, was du da schreibst: eine art neue welt betreten … ohne die möglichkeit, einen rückzieher zu machen. und auf einmal bist du drüben. malmö ist für mich jedes mal wie heimkommen. 🙂

      Gefällt mir

  4. die führt von Dänemark nach schweden und kostet gut Schlitz,oder bar auch bei wondstärke ..oder sehen alle brücken unbrückbar aus..

    ich bin da mal drüber im Wind ..Foto
    gerecht.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s