Strassen und Wege # 12 – to find more (2)

On the road to find more | peace

soso_Birdie

Pic: Copyright by Sofasophia
(Draufklick für groß)

Mehr über Sofasophia unter sie & er und in ihren Blogs (siehe Blogrolle).

Advertisements

15 Gedanken zu “Strassen und Wege # 12 – to find more (2)

  1. Abstand finden zum hektischen Alltag, zu Erfolg- und Leistungsdruck, ständig stehen wir unter Strom, unser Geist ist ständig in Aktion … mach’s diesem Vogel gleich, Stolz und mit mutigem Schritt einen solchen Weg gehen und Zeit finden zur Besinnung und zur Entspannung.
    Das Motorrad lass ich jetzt mal aussen vor ;–) wobei auch auf diesem kann man seine Entspannung und „Ruhe finden.

    Gefällt mir

  2. Die eigene Schrittlänge finden & den eigenen Rhythmus fühlen. Dann sieht die Welt am Wegesrand gleich ganz anders aus.

    „The road in front of us is long and it is wide / We’ve got beginner’s luck, we’ve got it on our side / If you are willing, well, I think I’m qualified / And with beginner’s luck we’ve gotta take the ride“ (Eels)

    Und das Grass is doch nicht grüner auf der anderen Seite. Es ist grün, da wo Du gerade entlang gehst. Die Sonne scheint & wärmt die Seele & der Wind streichelt unser Federkleid. Entspannt ins Neue. Das sieht nicht nur gut aus, nein, es fühlt sich auch gut an!

    Viele Grüße & weiterhin sichere Straßen, Fritsch.

    Gefällt mir

    1. du meinst, es ist ein rabe? ich kenn mich nicht so aus, es war in meernähe und ich dachte an möwe … aber eben, ich und die vögel – mögen: ja, wissen, was sie sind: eher nicht.
      🙂
      so oder so beeindruckend seine ruhe.

      herzliche grüsse zurück

      Gefällt mir

      1. um genau zu sein, ist es eine Nebelkrähe – Krähen, Elstern, Eichelhäher, die Raben selbst gehören alle in die Kategorie der Rabenvögel … 🙂 – wenigstens mit ihnen kenne ich mich aus ;), gehören aber auch irgendwie zu meinen Favoriten, sie sind sooo schlau!

        Gefällt mir

  3. Diese beeindruckenden großen Vögel sehen immer sehr geschäftig aus, dieser hier sieht so aus, als habe er ein Ziel. Vielleicht macht er seinen täglichen Rundgang, geht zur Arbeit. Sei lieb gegrüßt, U. Rotewelt

    Gefällt mir

  4. Die eigene Schrittlänge finden & den eigenen Rhythmus fühlen. Dann sieht die Welt am Wegrand gleich ganz anders aus.

    „The road in front of us is long and it is wide / We’ve got beginner’s luck, we’ve got it on our side / If you are willing, well, I think I’m qualified / And with beginner’s luck we’ve gotta take the ride“ (Eels)

    Und das Grass is doch nicht grüner auf der anderen Seite. Es ist grün, da wo Du gerade entlang gehst. Die Sonne scheint & wärmt die Seele & der Wind streichelt unser Federkleid. Entspannt ins Neue. Das sieht nicht nur gut aus, nein, es fühlt sich auch gut an! Verdammt gut.

    Viele Grüße & weiterhin sichere Straßen, Fritsch.

    Gefällt mir

  5. Den eigenen Rhythmus finden, die eigene Schrittlänge erfahren … the road in front of us is long & it is wide. Den aufrechten Gang beibehalten. Das ist wichtig & wie Du beweist, auch immer gut aussehend. Wunderbar in Szene gesetzt & gerahmt.

    Viele Grüße & weiterhin sichere Straßen, Fritsch.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s